Foto: Silke Wernet und Christoph Mukherjee

Im Rahmen der Ausstellung Foto Doks wurden 2008, dem Thema des Festivals entsprechend, Serien von Fotografen und Fotografinnen gezeigt, die sich in ihren Arbeiten
mit dem Thema Humor auseinan-
dersetzen.


Ausstellung 2008

Gezeigt wurden die Serien:

Silberrücken von Wolfgang Dürr
betrachtet männliche Leittiere und Oberhäupter von Gorillafamilien in verschiedenen Zoos in Deutschland.

Kabul Bus von Barbara Hartmann
lenkt den Blick auf verblüffend vertraute Details des öffentlichen Nahverkehrs in Kabul.

Sun City von David Klammer
beleuchtet das Leben in einer Siedlung in Arizona deren Einwohner mindestens 55 Jahre alt sein müssen.

Bauarbeiter von Julia Krüger
beobachtet zwei Bauarbeiter am Rande einer Großbaustelle in Chicago. Es passiert nicht viel, oder?

Laughter Yoga von Christoph Mukherjee
und Silke Wernet
zeigt Yogalehrer und –schüler bei einer sog. Lachübung. Das zentrale Gruppenfoto einer „lachenden“ Familie entstand kurz nach einem verheerenden Erdbeben in der Provinz Gujarat.

Kleingärten von Kathrin Ollroges
gewährt Einblicke in die Subkultur der Kleingärtner in den beiden Heimatländern der Fotografin, Deutschland und England.

somewhere always something
von Sabine Schründer
zeigt kleine Geheimnisse des Alltags, denen die Fotografin mit fragendem und amüsiertem Blick begegnet.

Living on Wheels von Gordon Welters
dokumentiert alternative Lebensentwürfe anhand einer Wagenburg am Stadtrand Potsdams.


Foto Doks Preis 2008

Am Preisverleihungsabend der Nonfiktionale wurde der
Foto Doks Preis
, gestiftet von den Firmen Dinkel und Adobe verliehen. Ausgezeichnet wurde die Arbeit somewhere always something von Sabine Schründer.


Foto Doks Jury 2008

Kathrin Stadler Bildredakteurin bei der Magazinverlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung.

Jörg Koopmann freier Fotograf und Mitglied bei der Fotografenagentur Ostkreuz.

Robert Pupeter freier Fotograf.