Jury 2016

Margrit Schreiber

ist seit 1989 bei 3sat und ist mit der Koordination mit den Partnersendern ORF, SRF und ARD  sowie mit der Planung von Programmreihen und  Schwerpunkten betraut. So konzipierte sie die 3sat-Reihe „Dokumentarfilmzeit“. Darüber hinaus hat sie zahlreiche preisgekrönte Dokumentarfilmproduktionen redaktionell betreut, wie z.B. „Drei Frauen aus Poddembice“ „Mama General“ oder „La Buena Vida“. Überdies initiierte sie den 3sat-Dokumentarfilmpreis in Kooperation mit der Duisburger Filmwoche und ist Mitglied der ZDF-Festivalkommission sowie im Kuratorium des Hauses des Dokumentarfilms.


Julia Rappold

studierte an der LMU München Rechts- sowie Politikwissenschaften. Während ihres Studiums arbeitete sie bereits als freie Redakteurin zunächst bei RTL, später beim BR. Nach ihren beruflichen Stationen bei der Medienrechtskanzlei Lausen sowie bei German Films übernahm sie beim FilmFernsehFonds Bayern 2006 den Förderbereich für Nachwuchsfilme. Seit 2009 ist sie dort auch für den Debütfilm, sowie seit 2013 für den Kinodokumentarfilm verantwortlich. Ihre Lehrtätigkeit an der HFF München umfasst Buchbetreuungen für die Spielfilm- und Dokumentarfilmabteilung. Julia Rappold lebt und arbeitet in München und ist Mutter von drei Kindern.


Jan Peters

ist als Filmemacher bekannt, schreibt und realisiert aber auch Hörspiele und nimmt an Kunstaustellungen teil. Er studierte an der HFBK in Hamburg und war dort Mitbegründer des Filmemacherkollektivs "Abbildungszentrum". Neben seinem Langzeitprojekt "Ich bin...", drehte Peters zahlreiche Kurz- und Langfilme, für die er diverse Auszeichnungen erhielt. Außerdem realisierte er mehrere Hörspiele für den Bayerischen Rundfunk sowie die Theaterperformance "Ausflug nach Kohlhasenbrück" am Maxim Gorki Theater in Berlin. Seit dem Wintersemester 2012 ist er Professor für Film und bewegtes Bild an der Kunsthochschule Kassel. Von September 2013 bis Juni 2014 war er zudem Artist in Residence am europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf.


Bürgerpreis

Neben den beiden Hauptpreisen vergab die dreiköpfige Schülerinnenjury des Gymnasiums Bad Aibling, bestehend aus Lara Krewer, Selina Mutzbauer, Bruni Waldmann, den von Aiblinger Bürgern gestifteten Bürgerpreis in Höhe von 500€.


Moderation 2016

2016 wurde das Nonfiktionale Team bei der Moderation unterstützt von:


Axel Block

hat seit 1974 als freiberuflicher Kameramann bei rund 100 Kino- und Fernsehproduktionen mitgewirkt. Nach einer Ausbildung zum Fotografen studierte er von 1968 bis 1972 an der HFF München. Ab 1975 Lehraufträge an mehreren deutschen Film- und Kunsthochschulen. 1994-1997 Professur für das Lehrgebiet Kamera an der FH Dortmund. 1997- 2015 Professor am Lehrstuhl für Angewandte Bildästhetik, später geschäftsführender Professor der Abteilung Kamera an der HFF München. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen und Preisen gehören das Filmband in Gold (Bundesfilmpreis), der Bayerische Filmpreis sowie der Deutsche Kamerapreis als Ehrenkameramann 2011.


Werner Ružička 

ist seit 1985 Leiter der Duisburger Filmwoche. Er studierte Germanistik, Philosophie und Sozialwissenschaften in Bochum. Ab 1974 Leiter der kommunalen Filmarbeit in Bochum. 1978-82 Regie und Produktionsleitung beim dokumentarischen Langzeitprojekt PROSPER/EBEL - EINE ZECHE UND IHRE SIEDLUNG. Nach 1982 Arbeiten für Fernsehen und Theater. Juror u. a. bei den internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen und beim Adolf Grimme Preis. Lehraufträge für Dokumentarfilm, u. a. an der HFF München, Goethe-Institut-Seminare u. a. in China und Israel. Seit 2007 ist er Gastmoderator bei der Nonfiktionale.